Meerwasseraquarium

Meerwasseraquarien sind nichts für Anfänger! Nur sehr erfahrene Aquarianer werden auf Dauer mit der Haltung einer Meeresflora und -fauna im heimischen Becken Erfolg haben. Wer sich ein Meerwasser Aquarium einrichtet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er sehr viel mehr Zeit für die Pflege einplanen muss als bei einem Süßwasserbecken.

Manche Arbeiten sind sogar täglich auszuführen andere zumindest wöchentlich. Bei der Planung eines Meerwasserbeckens ist einiges mehr zu beachten als bei einem „normalen“ Aquarium. Zunächst ist die Größe zu bedenken. Mindestens 1000 Liter Wasserinhalt sollte ein Becken aufweisen. Kleine Aquarien eignen sich nicht zur Haltung von Meeresfischen. Bei Kantenlängen von meist über 100 cm ist also ausreichend Platz vorzusehen.

Wegen des Gewichts muss eine entsprechende Konstruktion (Unterschrank) als Stellfläche verfügbar sein. Zu favorisieren ist ein speziell gefertigter Unterschrank, der die aufwendige Technik für das Meerwasser Aquarium aufnimmt. Manche Halter planen ihr Meerwasseraquarium gleich mit dem Neubau eines Hauses und sehen die erforderliche Stellfläche mit vor. Ist die Stellfläche gefunden und der Unterschrank vorhanden, beginnt die Planung des gesamten neuen Ökosystems.

Was soll in das Aquarium eingebracht werden? Korallen und Fische? Weichtiere? Meeresfische haben ganz unterschiedliche Ansprüche, Steinkorallen benötigen viel Licht. Die größten Ansprüche stellen die Bewohner jedoch an die Wasserqualität. Es gibt spezielle Systeme zum Betrieb der Meerwasserbecken (Berliner System, Zeovith-Methode, Miracle Mud und andere). Dazu muss der Rat eines Fachmanns eingeholt werden. Herkömmliche Filter wie in Süßwasserbecken haben sich nicht bewährt. Riffaquarien benötigen eine starke Beleuchtung, weshalb meist Metalldampflampen oder Hochleistungs-Leuchtdioden eingesetzt werden. Da unbedingt eine starke Wasserbewegung notwendig ist, müssen Strömungspumpen zum Einsatz kommen. Die Strömung drückt das Wasser durch die Korallen und transportiert die Stoffwechselprodukte ab. In Korallenriffaquarien sollten Temperaturen zwischen 24 und 28 Grad Celsius herrschen, was eine zusätzliche Heizung erforderlich macht.

Ein Meerwasserbecken muss mehrere Wochen „eingefahren“ werden, bevor die Bewohner eingesetzt werden dürfen. Danach ist es wichtig, ständig Wartungsarbeiten durchzuführen, wie verdunstetes Wasser auffüllen, Wasser testen und Spurenelemente dosieren, Wasserwechsel (mindesten 20% pro Monat), Dichtekontrolle des Wassers, entkalken usw.

Fazit: Für Beginner ist vom Meerwasser Aquarium eher abzuraten, es ist eher für erfahrene Aquarianer zu empfehlen.

Hat dir der Post gefallen? Dann lass doch eine Bewertung da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.