Süßwasseraquarium

Das Süßwasseraquarium ist die beliebteste Form zur eigenen Haltung von Zierfischen, Garnelen und co.

Im Gegensatz zur sehr aufwendigen Pflege von Fischen im Brackwasser- oder Meeresaquarium ist das Süßwasserbecken auch für Anfänger eine gute und oft kostengünstige Möglichkeit zum Einstieg in ein interessantes Hobby. Gerade die kleinen, Nano-Aquarien, die auch recht überschaubare Anschaffungskosten auszeichnen, eignen sich super für den Einstieg in die Süßwasseraquaristik!

Das Süßwasseraquarium wird von Fachleuten in Kategorien unterteilt, wie zum Beispiel Amazonasbecken, Gesellschaftsaquarium, Art-Aquarium und viele weitere.

Für alle Kategorien gilt jedoch: Der Salzgehalt in einem solchen Becken liegt bei einer Wassertemperatur von 4 Grad unter 0,1 Prozent. Mit der Einrichtung des ersten Süßwasseraquariums beginnt für viele Freunde der Zierfische ein Hobby, welches oft lebenslang hält.

Viele Besatzmöglichkeiten im Süßwasseraquarium

Bei möglichst konstanten Lebensbedingungen tummeln sich Fische oder Wirbellose in einer kleinen Unterwasserwelt, die viele Liebhaber den natürlichen Umweltbedingungen der Bewohner nachempfinden. Überhaupt sollte es das Ziel sein, den Fischen und Pflanzen einen naturnahen Lebensraum zu schaffen, damit sie sich wohlfühlen, wachsen und fortpflanzen können.

Da im heimischen Wohnzimmer ohne technische Hilfsmittel die natürlichen Gegebenheiten der Biotope nicht nachgebildet werden können, müssen technische Hilfsmittel eingesetzt werden.

Die meisten Bewohner der Süßwasseraquarien stammen aus tropischen Gebieten. Für die notwendigen konstanten Wassertemperaturen von oft mindestens 25 Grad Celsius sorgen spezielle Heizungen. Filter (egal, ob Innen- oder Außenfilter) entfernen Schadstoffe aus dem Aquarium und eine künstliche Beleuchtung schafft einerseits genügen Licht für die Wasserpflanzen und Tiere und sorgt andererseits für den gewohnten Tag- und Nachtrhythmus.

Lieber zu groß, als zu klein wählen

Auch wenn viele Zierfische relativ klein bleiben, ist ein Süßwasseraquarium ausreichend groß zu dimensionieren. Abgesehen von den modern gewordenen Nano Aquarien mit ihren speziellen Bewohnern sollte der bewusst handelnde Aquarianer möglichst große Becken ab mindestens 100 Liter Wasservolumen einsetzen. Im Beitrag zur optimalen Aquariengröße findest Du alle Infos zum Thema.

Welches Süßwasseraquarium soll ich denn nun wählen?

Im Fachhandel gibt es für Einsteiger bereits günstige Komplettsets, die dieser Grundanforderung nachkommen und dazu das notwendige technische Equipment enthalten.

Viele Zierfischfreunde beginnen ihr Hobby mit einem sogenannten Gesellschaftsaquarium. In diesem werden mehrere Fischarten, die sich allerdings vertragen müssen, mit den entsprechend passenden Wasserpflanzen zusammengehalten. Später spezialisieren sich erfahrene Aquarianer auf die Haltung und Zucht der von ihnen besonders bevorzugter Arten im Süßwasser Aquarium.

Hat dir der Post gefallen? Dann lass doch eine Bewertung da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.