Baum fürs Aquarium – die ultimative Anleitung inkl. Pflanzenempfehlung!

Bonsai Baum fürs Nano-Aquarium

Der Baum fürs Nano-Aquarium ist durch Filipe Oliviera, einem portugisischem Aquascaper wohl kreeiert worden.

Diese mit Moos bewachsenen Bäumchen sind derzeit in vielen Aquarien zu sehen. Es ist absolut nicht schwer, sich selbst so einen „Bonsai“ ins Nano-Aquarium zu setzen. Alles was man dafür benötigt ist eine geeignete Wurzel, eine Schieferplatte oder ein flacherer Stein und etwas Nylonschnur.

Und natürlich Moos. Wir haben für unseren Baum Teichlebermoos und Javamoos verwendet, das wächst sehr dicht und schnell und sehr anspruchslos in der Pflege. Weil es schön üppig wächst, ist es auf Wurzeln aufgebunden ideal für die Gestaltung von Bäumen.

Auswahl der Wurzel für den Baum im Aquarium

Die Wurzel sollte viele Äste haben und etwas verschnörkelt aussehen, wir haben im örtlichen Tiermarkt auf Anhieb zwei Wurzeln gefunden die sich dafür eignen. Ideal für ein solches Projekt sind Fingerwood- oder Moorwurzeln, aber auch mit Driftwood lässt sich ein hübscher Baum gestalten.

Statt sich einen fertigen Bonsaibaum fürs Aquarium zu kaufen, den du nur noch begrünen musst, kannst Du natürlich auch jede verzweigtere Aquariumwurzel so dekorativ bepflanzen!

Bonsai Bäumchen fürs Nano-Aquarium
Bonsai Bäumchen fürs Nano-Aquarium

Damit die Wurzel am Boden bleibt und nicht ständig auftaucht, muss sie an einem schweren Gegenstand befestigt werden. Wir haben dafür ein Stück Schiefer genommen und ein etwa 5mm breites Loch durchgebohrt. Anschließend haben wir die Wurzel von unten mit einer Edelstahlschraube festgeschraubt.

Viele Aquarien-Besitzer haben das auch mit speziellem Unterwasserkleber oder Silikon geschafft, für uns war eine Schraube die bessere Alternative.

 

Moos für die Krone im Baum fürs Aquarium

Bonsai Baum fürs Nano-Aquarium
Bonsai Baum fürs Nano-Aquarium

Ich persönlich finde das Christmas-Moos im Baum fürs Aquarium am schönsten. Diese Art wächst recht dicht und haftet auch am Holz nach einer Weile fest.

Das Moos zerteilst Du in „mundgerechte Happen“ und legst es so grob über die Äste der Wurzel, dass es gleichmäßig verteilt ist. Dann wickelst Du wahlweise mit Nylonschnur oder Nähgarn (welches nach einer Weile dann verrottet) das Moos an den Ästenfest. Du kannst ruhig enge feste Windungen drehen, denn das Moos bahnt sich seinen Weg zum Licht.

Der Vorteil der Nylonschnur ist, dass sie sich nicht wie Garn irgendwann auflöst. Zudem ist sie auch sowieso schon nach ein paar Tagen absolut unsichtbar, wenn das Moos anfängt zu wachsen.

Auch hierfür haben wir übrigens eine In-Vitro-Pflanze genommen, so gehen wir auf Nummer sicher, dass wir uns keine Algen, Schnecken oder sonstige Plagegeister ins Becken holen.

Folgende Moose kannst Du bedenkenlos in der Baumkrone zum wachsen bringen:

Nicht nur Moos ist für die Krone im Baum im Aquarium geeignent!

Mittlerweile ist der Baum mit Moos als Krone schon sehr verbreitet und einige Aquascaper haben es sich zur Aufgabe gemacht, alternatives Laub für den kleinen Bonsai im Aquarium zu suchen.

Filipe Oliviera, hat auch hier schon Kreativität bewiesen und nutzt hier Ludwigia repens* als rotes Laub:

Ich habe aber auch schon häufiger Bucephalandra oder kleinere Anubias als Baumkrone gesehen.

Folgende Pflanzen würde ich mir gut vorstellen können und eignen sich für den kleinen Baum im Aquarium:

Das coole ist, dass Du die Pflanzen nicht unbedingt festbinden musst, sondern einfach Sekundenkleber nutzen kannst.

„Sekundenkleber – ist das nicht schädlich für die Fische und Garnelen im Aquarium?“

Nein, denn dieser Kleber wird hierbei sehr sparsam nur tropfenweise verwendet und gibt keine Stoffe ab, sobald er ausgehärtet ist. Ich habe schon häufiger diesen Sekundenkleber hier genutzt: zum Sekundenkleber*.

Du solltest beim Verwenden des Sekundenklebers wirklich sparsam damit umgehen, denn erstens könnten die Pflanzenwurzeln dadurch wegätzen und außerdem werden die meisten Kleber nach einer Zeit unter Wasser weiß, was dann in der Baumkrone nicht mehr so toll aussieht und mehr auffällt, als jede Nylonschnur.

Außerdem empfehle ich Dir, Einmalhandschuhe dabei zu tragen 😉

Pflege des kleinen Aquariumbaums

Damit der kleine Baum im Aquarium auch lange eine Augenweide bleibt, ist es ab und zu doch notwendig, die Schere zu schwingen.

Wie beim Buchsbaum im Garten bleibt das Bäumchen dann schön in Form

Pflege des Baums im Aquarium mit Moos als Krone

Hierbei gehe ich persönlich recht radikal vor und schneide gerade das Moos recht weit herunter, sodass die Schichten, die am Holz verwachsen sind, wieder Licht bekommen.

Bei dieser Gelegenheit kannst Du auch kahle Stellen mit dem geschnittenen Moos weiter bepflanzen. So wird aus deinem kleinen Baum recht schnell wieder ein ansehlicher Eyecatcher.

Pflege des Baums im Aquarium, wenn Du Pflanzen verwendest

Hier würde ich die Pflanzentriebe auch recht weit herunterschneiden, sodass die unteren Teile wieder etwas Licht zum „Atmen“ bekommen und nicht absterben und sich später ablösen vom Holz. Diese Prozedur empfehle ich dir bei Stängelpflanzen.

Aufsetzerpflanzen, wie Bucephalandra oder Anubias wachsen recht langsam, sodass du hier so schnell nicht die Schere ansetzen musst. Eine pflegeleichte Alternative, die allerdings auch etwas längere Zeit benötigt, die Baumkrone natürlich auszufüllen.

Hast Du einen Bonsai im Aquarium? Hast Du noch Tipps, die ich hier aufnehmen kann, um anderen zu helfen? Schreibe es in die Kommentare 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.