Die richtige Größe vom Nano-Aquarium: größer ist immer besser!

Nano-Aquarium Beckengröße

Nachdem Du nun alle Fragen vor dem Kauf eines Nano-Aquariums für dich beantwortet hast, kommen wir jetzt zu optimalen Größe vom Nano-Aquarium.

Bevor man sich nun vorschnell in den nächsten Aquaristik-Shop begibt und ein ganzes Aquarium-Paket schnürt, sollte man sich Gedanken um die richtige und geeignete Beckengröße machen.

Grundsätzlich ist ein größeres Becken immer besser. Denn je mehr Fassungsvermögen ein Nano-Aquarium aufweist, desto größer sind auch die Gestaltungsmöglichkeiten. Und vor allem läuft ein größeres Aquarium immer stabilier, als ein kleineres. Zudem sind auch in Sachen Besatz (meistens optimal für Nano-Aquarien: Nano-Fische, Garnelen und Schnecken) einfach mehrere Optionen geboten.

Was ist die optimale Größe für ein Nano-Aquarium?

Auf einen minimalsten Platz von 20 x 20 x 25 cm bei den kleinsten 10 Liter Becken sind der kreativen Entfaltung doch Grenzen gesetzt. Zumal man die Technik im Nano-Aquarium ebenfalls nicht außer Acht lassen darf. Denn sowohl Filter, als auch Heizstab beanspruchen ein wenig Raum des Aquariums. Auch die Wasserwerte (Härte, pH-Wert etc.) sind in einem kleineren Becken eher Schwankungen ausgesetzt, als in einem größeren Aquarium. Das macht es gerade für Anfänger nicht unbedingt leicht.
Zu guter Letzt ist auch die Auswahl der Tiere entscheidend: je kleiner die Beckengröße, desto überschaubarer und limitierter das Angebot an Lebewesen, die man dort einsetzen kann.

Solltest du dich also mit dem Gedanken befassen, kleine Zierfische oder einen Kampffisch halten zu wollen, sollten 30 Liter das Minimum sein. 10 und 20 Liter Nano-Aquarien eignen sich eher für die Haltung von kleinen Garnelen oder Schnecken.

Wenn du ein Anfänger in der Aquaristik bist, kannst du selbstverständlich zu einem Komplett-Set greifen. Dort sind neben dem Becken auch meist Beleuchtung und Filter im Paket, die für die ersten Schritte vollkommen ausreichend sind.
Hast du schon etwas Erfahrung mit Fisch & Co, kannst du dir natürlich auch ein Becken separat kaufen und die Technik nach eigenen Wünschen zusammenstellen.

Unsere Empfehlungen für Komplett-Sets:

[affilipus_comptable product1=“90″ product2=“20″ product3=“106″ buy_button_text=“Zum Shop“]

Empfehlungen für separate Becken:

[affilipus_comptable product1=“98″ product2=“96″ product3=“88″ buy_button_text=“Zum Shop“]

Wir haben uns für ein SuperFish Home 60 Komplett-Set entschieden. Die Beckengröße beträgt 58,5 x 32 x 42,5 cm mit einem Fassungsvermögen von 60 Litern. Die Optik spielt für uns eine große Rolle, schließlich soll das Nano-Aquarium ein echter Blickfang werden. Das tolle an dem Becken ist, dass die komplette Technik sehr dezent versteckt ist und kaum auffällt. Die sparsame LED-Beleuchtung ist im weißen Kunststoff-Deckel verbaut und bietet neben weißem Tageslicht auch einen Nachtmodus mit blauen LEDs. Die Steuerung erfolgt über ein Touchfeld auf der Abdeckung.

Wer keine Kanten mag, kann aber auch zu den Nano-Cubes von Dennerle greifen oder sich das Juwel Nano Vio anschauen. Diese Becken bieten abgerundete Kanten und somit eine komplett freie Sicht ins Becken. Unserer Erfahrung nach sind aber gerade diese Ränder nicht ganz einfach zu reinigen, da üblicher Magnet-Scheibenreiniger nicht ganz in die Krümmung gelangen.

 

Zum nächsten Schritt


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.